Liebesroman,  Rezensionsexemplar / unbezahlte Werbung / Verlinkung

“A single night” von Ivy Andrews

Bei diesem Beitrag handelt es sich um die Rezension zum Buch “A single night” von Ivy Andrews, welches am 18.05.2020 im Blanvalet Verlag erschienen ist. Das Buch hat 480 Seiten und mein Exemplar ist eine Klappenbroschur für 12,99 €.
Dieses Buch habe ich als kostenloses Rezensionsexemplar vom Bloggerportal zur Verfügung gestellt bekommen. Vielen Dank!

Quelle ist die Verlagsseite, eine direkte Verlinkung findet ihr unter der folgenden Inhaltsangabe

Eine einzige Nacht kann dein Leben für immer verändern …

Als die modebegeisterte Libby während der New Yorker Fashion Week auf den erfolgreichen Jungdesigner Jasper Chase trifft, ahnt sie nicht, dass sie wenige Stunden später eine unvergessliche Nacht mit ihm verbringen wird. Anderthalb Jahre danach kreuzen sich ihre Wege erneut: am Plymouth College of Art, wo sich Libby für ein Modedesign-Studium eingeschrieben hat. Das erste Wiedersehen verläuft jedoch alles andere als magisch, und Libby muss sich fragen, wieso sie in den letzten Monaten immer wieder an Jasper denken musste, denn dem ist der Starruhm offensichtlich völlig zu Kopf gestiegen. Jasper allerdings hat Libby keineswegs vergessen – genauso wenig dessen bester Freund Ian, dem die talentierte Amerikanerin ein gewaltiger Dorn im Auge ist …
Quelle

Jeder Mensch hat drei Leben. Ein privates, ein öffentliches und eines, das sich andere Menschen für ihn ausdenken.

aus “A single night” von Ivy Andrews / Blanvalet Verlag

„A single night“ von Ivy Andrews ist der erste von vier Bänden der „L.O.V.E“ Reihe.
Alle Bände können unabhängig voneinander gelesen werden.

Der erste Band handelt von der Liebesgeschichte zwischen Libby und Jasper, einem gefeierten und erfolgreichen Jungdesigner, welche sich auf der New Yorker Fashion Week kennen lernen. Die beiden verbringen dort einen unvergesslichen Abend miteinander, doch schon am nächsten Tag ist es so, als wären sie sich nie begegnet; jedenfalls kommt es Libby so vor. Während sie den Eindruck bekommen hat, nur eine weitere Kerbe in Jaspers Bettpfosten gewesen zu sein, konnte Jasper sie allerdings nie vergessen. Aufgrund verschiedener Gefühle und Einflüsse ignoriert er die Gefühle Libby gegenüber jedoch – bis sich die beiden zufällig anderthalb Jahre später wieder am Plymouth College of Art in England begegnen und die alte Gefühle wieder aufgewühlt werden. Wird Jasper es schaffen, die Steine auf dem Weg zu Libbys Herz wegzuschaffen und kann Libby erneut ihr Herz an einen Mann verlieren, der sie schon mal zutiefst verletzt hat?

Da ich mich nie sonderlich mit dem Thema “Mode” auseinander gesetzt habe und mir folglich überhaupt nicht bewusst war, wie viel Kreativität man da reinstecken kann, empfand ich das Buch als eine neue, faszinierende und mir komplett fremde Welt und es war sehr interessant, die verschiedenen Prozesse im Modedesign mitzuerleben. Das Buch ist sehr detailgetreu und liebevoll geschrieben worden und ich hatte viel Spaß, mich darin zu verlieren. Es wurden sowohl die sonnigen als auch die schattigen Seiten inklusive imensem Druck auf Modedesigner dargestellt, was ich toll fand und authentisch auf mich wirkte. Ebenfalls sehr gut gefallen hat mir die freundschaftliche Entwicklung von Libby, Oxy, Val und Ella (L.O.V.E.), die sich eine WG teilen und die für einige Lacher beim Lesen gesorgt haben. Allgemein musste ich oft schmunzeln oder vor mich her kichern, was mir den ein oder anderen seltsamen Blick von meinem Freund eingebracht hat. 

Libby war mir als Protagonistin sehr sympathisch und ihre Handlungen und Gefühle wirkten “greifbar” und echt auf mich. Sie ist talentiert, herzlich, leidenschaftlich (sowohl Jasper als auch der Mode gegenüber), weiß was sie will und hat einen tollen Humor.
Jasper war mir zwar ebenfalls sympathisch, allerdings konnte ich manche seiner Handlungen nicht ganz nachvollziehen. Ich hätte mir für ihn gewünscht, dass er früher lernt zu seinen Gefühlen zu stehen, das hätte ihm nicht nur in Bezug auf Libby sehr geholfen. Bei ihm zeigt sich auch perfekt, dass es nicht immer von Vorteil ist, wenn man sehr selbstlos ist und das Wohl anderer viel zu oft über das Eigene stellt oder stellen will; vor allem, wenn man sich dabei selbst verliert und unglücklich wird.

Fazit: „A single night“ hat mir trotz den ein oder anderen Schwierigkeiten mit Jasper sehr gut gefallen. Ich fand den Einblick in die Modewelt faszinierend und freue mich auf noch mehr Geschichten darüber in den Folgebänden. Der Schreibstil ist sehr einnehmend und bildhaft, ich mochte den Humor und die authentischen Gefühle. Ich kann für diese Liebesgeschichte definitiv eine Leseempfehlung aussprechen.