Fantasy,  Rezensionsexemplar / unbezahlte Werbung / Verlinkung

“Der Orden des geheimen Baumes – Die Magierin” von Samantha Shannon

Bei diesem Beitrag handelt es sich um eine Rezension zum Buch „Der Orden des geheimen Baumes – Die Magierin“ (erster Band der Dilogie) von Samantha Shannon, welches am 21. September 2020 im Penhaligon Verlag erschienen ist. Das Buch hat 544 Seiten und bei meinem Exemplar handelt es sich um ein Hardcover für 20,00 € (das eBook kostet aktuell 15,99 €). Dieses Buch habe ich vom Bloggerportal als kostenloses Rezensionsexemplar erhalten, vielen Dank!

Quelle, weitere Infos und eine Leseprobe findest du unter der folgenden Inhaltsangabe

Mächtige Frauen lenken und beeinflussen das Schicksal ihrer Welt, ob als Königin, Magierin oder Drachenreiterin. Doch die Welt ist geteilt: Während im Westen alle Drachen als absolut böse verdammt werden, werden diese im Osten als göttergleiche Wesen verehrt. Trotz dieser gegensätzlichen Weltanschauungen müssen die Menschen des Ostens und des Westens zusammenarbeiten, als ein riesiger bösartiger Drache aus der Vergangenheit wieder aufersteht. Drei starke Frauen nehmen die Herausforderung an, die Bewohner beider Reiche zu vereinen, um die Menschheit zu retten …
Quelle

Er mag die Verkörperung eines Lämmchens sein, aber Monster haben oft freundliche Gesichter.

aus “Der Orden des geheimen Baumes – Die Magierin” von Samantha Shannon / Verlag: Penhaligon


Ich sitze nun schon gefühlt eine Ewigkeit an dieser Rezension und versuche irgendwie die richtigen Worte zu finden, doch das ist alles andere als einfach: genau wie das Lesen des Buches.

Wer eine magische Geschichte mit Drachen, Zauberei und Piraten sucht, wer vielschichte und interessante Charaktere mag und auch nichts gegen eine sehr komplexe Handlung hat, wer eine Geschichte möchte, auf die man sich komplett einlassen muss, die aber mit seinem Weltenbau sehr faszinierend ist, ist bei diesem Buch genau richtig.

Mir war das Buch allerdings stellenweise leider etwas zu langatmig und kompliziert; ich hatte oft Probleme, der Geschichte zu folgen.
Einstiegsschwierigkeiten gibt es ja häufig bei High Fantasy Büchern, normal finde ich mich auch immer schnell zurecht, doch hier hat es wirklich gut 2/3 des Buches gebraucht, bis ich mal ansatzweise das Gefühl hatte zu verstehen, was da alles passiert, welche Handlungsstränge wie miteinander verknüpft sind und wo und warum sich die Charaktere gerade dort befinden, wo sie sind. Selten habe ich auch so lange gebraucht, um ein Buch zu beenden, immer wieder habe ich lieber zu einem anderen Buch gegriffen – dabei ist dieses hier alles andere als ein Buch für zwischendurch. Die Handlung war zwar faszinierend und interessant, leider aber auch oft etwas zäh, wodurch ich die besagten Schwierigkeiten hatte „dran zu bleiben“.
Nichtsdestotrotz komme ich nicht umhin zu bewundern, was die Autorin hier geschaffen hat und bin gespannt auf das zweite Buch dieser Dilogie. Der etwas altertümliche Schreibstil hat mir ebenfalls gut gefallen und passt perfekt zur Geschichte und der Handlung.

Fazit: Dieser Dilogie-Auftakt ist für mich wirklich schwer zu beurteilen, da mich zwar einerseits der Weltenbau und die Handlung sehr fasziniert haben, andererseits ich wegen eben diesen Punkte aber auch Schwierigkeiten hatte der Geschichte zu folgen. Mir war sie einfach zu komplex. Trotz der Kritikpunkte kann ich dieses Buch trotzdem allen High Fantasy Fans empfehlen, die sich gut auf einzigartige und komplizierte Geschichten einlassen können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.