Fantasy,  Rezensionsexemplar / unbezahlte Werbung / Verlinkung

“Fünf Minuten vor Mitternacht” von Celina Weithaas

Bei diesem Beitrag handelt es sich um eine Rezension zum Buch „Fünf Minuten vor Mitternacht“ von Celina Weithaas, welches am 02.07.2020 im Tredition Verlag erschienen ist. Das Buch hat 488 Seiten und mein Exemplar ist ein Taschenbuch für 16,99 €. Ich habe dieses Buch als kostenloses Rezensionsexemplar von der Autorin zur Verfügung gestellt bekommen, vielen Dank!

Quelle, weitere Infos zum Buch und Leseprobe findet ihr unter folgender Inhaltsangabe

„Chrona Elizabeth Josephine Hel Clark. Ich hatte mir mehr erwartet. Mit dir geht kein Königreich auf, keines unter.“

Jeder kennt ihren Namen. Ihr Gesicht prangt auf jedem Titelblatt. Sie lebt für die nächste Schlagzeile. Chrona Clark ist der Inbegriff von Perfektion.
In der Nacht ihres 21. Geburtstags springt Chrona in das Böhmen des frühen 17. Jahrhunderts. Statt des Applauses donnern Kanonen. Anstatt von ihrem Verlobten wird Chrona von einem Fremden empfangen.

Schon bald droht Chrona zwischen den Epochen mehr zu entgleiten als nur ihr beispielloser Ruf.
Quelle

„Jetzt könnte man fast meinen, du seist ein Mensch mit einem echten Herzen.“

Zitat aus “Fünf Minuten vor Mitternacht” von Celina Weithaas / tredition Verlag

Sie ist das schönste Mädchen der Welt, zumindest hat man ihr das von klein auf so beigebracht und sie entsprechend erzogen.
Die Welt liegt Chrona zu Füßen und jeder fügt sich früher oder später ihrem Willen. Sie ist nahezu perfekt. Doch als sie eines Nachts plötzlich einen Zeitsprung macht und im bedrohlichen Böhmen des 17. Jahrhunderts landet, welches sich gerade im Krieg befindet, ist nicht nur ihre perfekte Fassade in Gefahr. Was passiert mit ihr und wieso springt sie plötzlich zwischen den Zeiten hin und her? Und wieso scheint Anton, ein fremder junger Mann aus der Vergangenheit, sie so gut zu kennen?

Anfänglich hatte ich ein paar Probleme damit in die Geschichte einzutauchen. Der Grund hierfür war, dass mir noch nie eine Protagonistin so unsympathisch war wie Chrona, dabei kann man ihr selbst noch nicht einmal einen Vorwurf machen, dass sie so ist, wie sie ist. Sie wurde einfach so kaltherzig und berechnend erzogen. Liebe und Zuneigung sind Fremdwörter, sie zu empfinden und offen darzustellen absolut tabu in ihrer Welt.
Doch je weiter man allerdings in die Geschichte eintaucht, und je öfter Chrona über den Tellerrand ihrer Erziehung blickt, desto wärmer wurde ich mit ihr. Zum Ende hin war sie mir dann zwar immer noch nicht komplett sympathisch, aber ich bin voller Zuversicht, dass sich das im Laufe der Folgebände noch ändern wird.

Die Geschichte an sich ist sehr ansprechend und hat mich neugierig auf mehr gemacht. Viel wurde noch nicht aufgeklärt, da es sich hierbei ja um den Auftaktband handelt, aber ich vermute, da kommen noch einige interessante Entwicklungen im Laufe der Reihe auf den Leser zu.
Der Schreibstil ist flüssig und konnte mich gut unterhalten. Ein kleines Problem hatte ich hier allerdings: da die Geschichte aus Chronas Sicht in Ich-Form geschrieben wurde, hatte ich irgendwie oft das Gefühl etwas verpasst zu haben, da gefühlt alle anderen mehr wussten als sie selbst und immer wieder komische Andeutungen gemacht haben. Das war öfter mal etwas verwirrend, hat aber letztendlich den Lesefluss nicht sonderlich gestört.

Fazit: Bei „Fünf Minuten vor Mitternacht“ handelt es sich um einen absolut empfehlenswerten Reihenauftakt, der sehr neugierig auf die Folgebände macht. Trotz einiger Schwierigkeiten vorallem mit Chrona, komme ich nicht umhin den außergewöhnlichen Schreibstil inklusive der Idee und Entwicklung dahinter zu bewundern. Ich freue mich jetzt schon sehr auf den zweiten Band, welcher nächstes Jahr im April erscheinen wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.