Liebesroman,  Rezensionsexemplar / unbezahlte Werbung / Verlinkung

“Game On – Mein Herz will dich” von Kristen Callihan

Bei diesem Beitrag handelt es sich um eine Rezension zum Buch “Game On – Mein Herz will dich” von Kristen Callihan, welches am 29.06.2020 im LYX Verlag erschienen ist. Das Buch hat 510 Seiten und mein Exemplar ist ein eBook für 9,99 € (die Klappenbroschur kostet 12,90 €). Dieses Buch habe ich als kostenloses Rezensionsexemplar von der Bloggerjury zur Verfügung gestellt bekommen. Vielen Dank!

Quelle ist die Verlagsseite, eine direkte Verlinkung findet ihr unter der folgenden Inhaltsangabe

Anna Jones will vor allem eins: einen guten Collegeabschluss. Dass sie sich in den Star-Quarterback Drew Baylor verliebt, passt daher ganz und gar nicht in ihren Plan. Auch nach der ersten gemeinsamen Nacht mit ihm ist Anna sich sicher: Mehr als ein One-Night-Stand darf die Sache nicht werden. Aber Drew hat sich in den Kopf gesetzt, Anna für sich zu gewinnen. Und wenn er beim Football eines gelernt hat, dann, dass man hartnäckig bleiben muss, wenn man den Sieg davontragen will.
Quelle

Ich kann versuchen, der beste Mensch zu sein, aber die Welt möchte nur eine Seite von mir sehen.

aus “Game On – Mein Herz will dich” von Kristen Callihan / LYX Verlag

Das Buch ist eine Neuauflage (ich glaube, die ganze Reihe wurde bzw. wird neu aufgelegt) und ich mag das neue Cover lieber als das Alte. Es hat mich auch wesentlich besser angesprochen. Die Bände handeln immer von anderen “Pärchen”, was ich sehr gute finde, da man die Bücher dann auch unabhängig voneinander lesen kann.

Man wird ohne großes Vorspiel direkt in die Geschichte rein geschleudet, alles passiert unheimlich schnell. Das Tempo zieht sich auch durch die ganze Geschichte, was mich ein bisschen gestört hat. Anfänglich dreht sich alles um die oberflächige Anziehungskraft von Anna und Drew, viel Gedankengänge drehen sich ausschließlich darum, wie heiß und sexy sie sich finden. Ich habe wirklich nichts gegen Erotik in Büchern, aber in diesem Buch war mir das doch alles ein bisschen zu viel des Guten.

Mit Anna hatte ich leider einige Schwierigkeiten und ich konnte mich nur schwer in sie hineinversetzen. Sie kämpft mit sehr vielen Vorurteilen und tut sich schwer damit, diese abzulegen. Am schlimmsten empfand ich die extremen Selbstzweifel, obwohl Drew immer alles gibt um ihr das bestmögliche Gefühl zu geben, blockt Anna immer wieder ab und macht dicht. Ihr Verhalten dabei ist oft sehr kindisch und übertrieben dramatisch, was ihr aber auch bewusst ist, denn eigentlich weiß sie, dass sie sich für nichts schämen braucht, dass sie kein hässliches Entlein ist. Sie will sich und ihr Herz unbedingt schützen und steht sich damit selbst im Weg. Irgendwie hatte ich auch ständig das Gefühl sie ist dauererregt, was etwas lästig war. Ich hätte mir in bisschen weniger Drama und mehr “Tiefe” in ihrem Charakter gewünscht.

Drew hingegen mochte ich sehr gerne. Obwohl er ein beliebter Sportler ist, alles und jede bekommen könnte, bildet er sich darauf nichts ein. Er arbeitet hart für seine Karriere als Football-Spieler und sein Studium. Man merkt durchweg, dass er alles für die Dinge tun würde, die er liebt: sei es Football oder Anna. Genau wie diese hat er einige Päckchen mit sich zu tragen, geht aber wesentlich undramatischer damit um. Er ist gutherzig, liebenswürdig und weiß was er will, was ihn allein deshalb schon sehr attraktiv macht, aber am allerbesten hat mir seine Einstellung Frauen gegenüber gefallen. Da könnten sich wirklich viele Männer mal eine Scheibe von abschneiden. Seine Reaktionen und Handlungen konnte ich gut nachvollziehen.

Ich weiß nicht so genau, was ich von der Beziehung und dem Umgang der beiden miteinander halten soll. Irgendwie finde ich sie süß, vorallem gegen Ende als sich Anna mal ein bisschen mehr öffnet, aber irgendwie habe ich auch das Gefühl gehabt, dass die Beziehung oft toxisch ist.

Der Schreibstil ist sehr flüssig und bildhaft, was aufgrund der vielen Sexszenen irgendwann etwas unangenehm wurde. Die beschriebenen Gedankengänge der Protagonisten (beide Sichtweisen werden dargestellt), sind verrucht und fast schon derb. Die Geschichte und Handlungen waren mit stellenweise zu schnell und es fehlte an Tiefgang. Erst gegen Ende kamen auch mal tiefere Gespräche zustande. Was mir wiederum sehr gut gefallen hat waren die Handlungen neben der Liebesgeschichte zum Beispiel die Ereignisse mit den jeweiligen besten Freunden.

Fazit: “Game On – Mein Herz will dich” konnte mich leider nur bedingt überzeugen. Mir fehlte allgemein einfach ein bisschen an Tiefgang und ich hätte mir weniger Drama gewünscht. Auch die vielen Sexszenen waren mir ein bisschen “too much”. Allein wegen Drew und den Nebenhandlungen ist das Buch allerdings trotz der vielen Kritikpunkte kein Fehlgriff.

Im nächsten Buch geht es um Gray, Drews besten Freund, und ich bin sehr gespannt, wie die Geschichte dort umgesetzt wurde und ob mich diese mehr überzeugen kann.