Fantasy,  Rezensionsexemplar / unbezahlte Werbung / Verlinkung

“Infinitum – Die Ewigkeit der Sterne” von Christopher Paolini

Bei diesem Beitrag handelt es sich um eine Rezension zum Buch „Infinitum – Die Ewigkeit der Sterne“ von Christopher Paolini, welches am 15.09.2020 im Droemer Knaur Verlag erschienen ist. Das Buch hat 960 Seiten und bei meinem Exemplar handelt es sich um eine gebundene Ausgabe für 24,00 €. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an den Verlag, dass ich das Buch als kostenloses Rezensionsexemplar lesen durfte.

Quelle, Leseprobe und weitere Infos zum Buch findet ihr unter der folgenden Inhaltsangabe

Neue Welten zu untersuchen ist alles, wovon die junge Forscherin Kira Navarez jemals geträumt hat. Doch ein harmloser Auftrag auf einem fernen Planeten lässt Kiras Traum zum größten Albtraum der Menschheit werden:
Bei der abschließenden Untersuchung des Planeten, der in Kürze kolonialisiert werden soll, stürzt Kira in eine Felsspalte – und entdeckt etwas, das kein menschliches Auge zuvor erblickt hat. Es wird sie vollständig und für immer verwandeln.
Kira ist allein. Wir sind es nicht. Und wir müssen einen Weg finden, um zu überleben.
Quelle

Der Pfad an unser Ziel ist selten gerade. Er ist oft verschlungen, das macht die Reise unterhaltsamer, als sie es sonst wäre.

Zitat aus “Infinitum – Die Ewigkeit der Sterne” von Christopher Paolini / Droemer Knaur Verlag

Könnt ihr euch vorstellen, wie glücklich ich war, als es hieß: Du darfst „Infinitum – Die Ewigkeit der Sterne“ vorab, also bereits VOR dem Erscheinungstermin lesen? Nein? Nunja – ich war komplett überwältigt und unendlich dankbar. Das bin ich übrigens immer noch.

Eine kleine Entdeckungstour endet für Kira und ihre Crew alles andere als harmlos und plötzlich ändert sich für die junge Forscherin alles.
Sie entdeckt dort etwas, das sie selbst und ihr gesamtes Leben verändert. Um dies zu verstehen und die Menschheit zu retten beginnt nun eine gefährliche Reise in die Tiefen des Alls, viel weiter aus den bekannten Systemen hinaus, als bisher erforscht wurde.

„Infinitum – Die Ewigkeit der Sterne“ waren ungefähr 920 Seiten absolutes Lesevergnügen zzgl. Hintergrundinformationen. Obwohl es nicht immer einfach war und man voll konzentriert dabei sein musste, hat es sich doch nie gezogen. Es ist eben kein Buch, was man innerhalb kürzester Zeit verschlingen kann oder verschlingen sollte, dazu ist die Menge an zu verarbeitenden Informationen und Ereignissen einfach zu groß. Ich finde, man sollte für dieses Schmuckstück schon ein bisschen Zeit mitbringen, um sich wirklich komplett auf die außergewöhnliche Reise einlassen zu können.
Ständig gab es neue, faszinierende Orte oder Menschen zu entdecken und eine Gefahr jagte die Nächste. Mit Kira zusammen diese Reise ins Ungewisse anzutreten war wundervoll und mitreißend. Ich habe mit ihr gelacht, geweint, und sogar das ein oder andere dazu gelernt.

Der Schreibstil ist sehr detailliert, bildhaft und schlichtweg großartig. Bei diesem Buch handelt es sich um eine einzigartige Reise sowohl in die Fantasie als auch in die Tiefen und Geheimnisse des unendlichen Alls. Sie war nicht immer einfach, aber welche Reise ist das schon? Machen die Hürden darin sie nicht erst erzählens- und lesenswert?

Fazit: Christopher Paolini hat eine unvergleichbare Worldbuilding Fähigkeit, weshalb er nebenbei bemerkt auch einer meiner absoluten Lieblings-Fantasyautoren ist. Für „Infinitum – Die Ewigkeit der Sterne“ kann ich einfach nur eine Leseempfehlung aussprechen, für mich ist es ein absolutes Herzensbuch und Jahreshighlight.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.