Rezensionsexemplar / unbezahlte Werbung / Verlinkung,  Thriller

“Marta Schläft” von Romy Hausmann

»Hab dich. Und jetzt spielen wir. Wir spielen: Gericht.«

Es ist Jahre her, dass man Nadja für ein grausames Verbrechen verurteilt hat. Nach ihrer Haftentlassung wünscht sie sich nichts sehnlicher, als ein normales Leben zu führen. Doch dann geschieht ein Mord. Und der soll ungeschehen gemacht werden. Ein abgelegenes Haus wird zum Schauplatz eines bizarren Spiels ‒ denn Nadjas Vergangenheit macht sie zum perfekten Opfer. Und zur perfekten Mörderin …
Quelle und weiter Infos zum Buch

Ich weiß nicht, wie man normal ist, aber dafür weiß ich eins: Ich weiß, wozu Menschen fähig sein können.

aus “Marta Schläft” von Romy Hausmann

Dieses Buch habe ich im Zuge der Leserunde bei lovelybooks gewonnen. Darum handelt es sich hierbei um ein Rezensionsexemplar. An dieser Stelle also noch einmal ein großes Dankeschön dafür, ich habe mich wirklich riesig gefreut! Ich hatte vorher schon so viel Gutes über den Schreibstil der Autorin gehört, dass ich ganz gespannt war („Liebes Kind“ liegt leider noch auf meinem Stapel ungelesener Bücher).

Die Handlung verläuft zu verschiedenen Zeitpunkten und Situationen. Da hätten wir einmal die Gegenwart mit unserer Protagonistin Nadja, welche sehr jung für ein schweres Verbrechen ins Gefängnis musste und seit ihrer Entlassung versucht, ein normales Leben zu führen… was ihr allerdings nun sehr schwer gemacht wird: Ein Mord ist geschehen, der ungeschehen gemacht werden soll – mit ihrer mehr oder weniger freiwilligen Unterstützung. Dann wäre da die Handlung „4 Jahre zuvor“, bei der ein Mädchen getötet wurde, das ein Verhältnis zu einem verheirateten Mann hatte und dieser als Täter beschuldigt wird. Die dritte Handlung beinhaltet eine weitere in der Vergangenheit liegende Situation, in der es um zwei Kinder und ihre sich prostituierende Mutter Marta geht. Achja, und hin und wieder gibt es unversendete Briefe zu lesen, die ich oft als eine Art „Tagebuch“ empfand.

Diese vielen verschiedenen Handlungen haben meinen Lesefluss in den ersten Kapiteln etwas gestört, da es mir schwer fiel, mich zurecht zu finden und alle zunächst komplett zusammenhanglos waren. Doch je weiter ich in das Buch eingetaucht bin, desto klarer wurden die Verbindungen zwischen den Handlungen, bis sich am Schluss ein Gesamtbild ergeben hat, das mich doch sehr überrascht hat. Allgemein wurde ich oft beim Lesen überrascht, da sich Situationen immer wieder und urplötzlich um 180 Grad gedreht haben. Der Schreibstil hat mich sehr fasziniert und konnte mich trotz des holprigen Starts komplett von sich überzeugen. Ich fand es von Anfang bis Ende sehr spannend und interessant und ich habe mich jedes Mal gefreut, wenn sich ein Puzzleteil eingefügt hat.

Zu den Charakteren kann ich in dieser Rezension nur wenig sagen, weil ich, wie ich befürchte, sonst zu viel spoilern würde. Was ich sagen kann ist, dass mich alle Personen oft überrascht haben und ich meine zuvor gebildeten Meinungen über sie immer wieder überdenken musste. Daher auch hier ein großes Lob an die Autorin.

Fazit: Die vielen Handlungsstränge und vielseitigen Charaktere konnten mich trotz anfänglichen Schwierigkeiten absolut von sich überzeugen. Das Buch und die Botschaft mit der Frage dahinter, ob ein Täter je wieder frei sein kann, ist sehr faszinierend. Meine Antwort dazu ist, dass ich glaube, ein schuldiger Täter, der seine Haft abgesessen hat, kann danach wieder frei sein, weil er ja „gebüßt“ hat (natürlich auch immer abhängig von der Tat und Psyche des Täters); ein unschuldiger Täter nicht. Er hätte immer die Angst, wieder unschuldig verhaftet zu werden. Was einmal passiert ist, kann wieder passieren. (Diese Aussage ist lediglich meine Ansicht und Meinung zu dieser Frage!)
Ich bin sehr gespannt auf weitere Bücher von Romy Hausmann und freue mich nun sehr, bald „Liebes Kind“ zu lesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.